Orientalisch vegetarisch

Greg & Lucy Malouf
Orientalisch vegetarisch
DK Verlag
2015
ISBN 978-3-8310-2835-1

Bei diesem Kochbuch denkt man wahrscheinlich sofort, es würde auch zur Reihe „Vegetarische Länderküche” des Brandstätter Verlags gehören, stimmt aber gar nicht. Es stammt aus dem DK Verlag, ist nur von der Aufmachung auf den ersten Blick relativ ähnlich. Bald stellt man aber fest, dass es durchaus große Unterschiede gibt, nicht nur aufgrund des größeren Formates, sondern auch, weil die Rezepte ganz anders sortiert sind.

Da Kochbuch kann nichts dafür, aber ich verbinde es immer mit Schmerzen, weil ich nach einer Knie-OP ganze Tage damit verbracht habe, Kochbücher zu studieren – und dieses gehörte dazu. Entsprechend viele kleine Klebezettel sind an den Seiten zu finden, an allen Rezepten, die ich mal nachkochen wollte.

Daraus gekocht habe ich die Möhrentajine mit Joghurt und Honigpinienkernen (S. 174), da habe ich die angegebenen Mengen für vier Portionen auf drei umgerechnet, weil mir die benötigten zwei doch zu wenig vorgekommen waren.
Außerdem gab es schon den Kartoffelsalat mit Erbsen und persischen Gewürzen von S. 157. Hier habe ich leider keinen frischen Koriander bekommen und musste auf getrocknete Korianderblätter ausweichen, das ging aber auch. Außerdem habe ich ein wenig Petersilie benutzt. Diese beiden Gerichte waren einfach und schnell nachzukochen.

Kartoffelsalat mit Erbsen und persischen Gewürzen.
Foto: Annabell Bils

Insgesamt haben mich manche Rezepte doch überrascht: Zucchinistreifen mit Grana Padnao, Burrata und Basilikum von S. 142 hätte ich doch sehr eindeutig der italienischen Küche zugeordnet. Vielleicht darf man hier nicht so streng sein, der Autor mit libanesischen Wurzeln lebt in Australien und die Autorin in England, so dass dieser Mix sich durchaus auch in den Rezepten niederschlagen darf.

Das Buch ist aufgeteilt in die Kapitel

  • Frühstück
  • Brot
  • Butter & Marmeladen
  • Dips & pikante Aufstriche
  • Pickles & Relishes
  • Suppen
  • Gefülltes Gemüse
  • Frittiertes
  • Herzhaftes Gebäck
  • Salate mit rohem Gemüse
  • Salate mit gegartem Gemüse
  • Warme Gemüsegerichte
  • Getreidegerichte
  • Reisgerichte
  • Gerichte mit Hülsenfrüchten
  • Pasta- & Couscousgerichte
  • Eiscreme
  • Desserts
  • Süßes Gebäck
  • Kuchen & Kekse

Insgesamt also eine sportliche Übersicht, wobei es pro Kategorie zwischen 4 und 8 Rezepte gibt. Dazu kommt ein Vorwort, in dem beispielsweise beschrieben wird, dass die Küche des Orients gar nicht nach strengen Menüfolgen ausgerichtet ist, sondern dass viele kleine Mahlzeiten gleichzeitig auf den Tisch kommen – und genau dafür gibt es Menüvorschläge. So wird z.B. für ein romantisches Dinner für zwei empfohlen, Zatar-Kekse, Zucchiniblütenrisotto mit Parmesan und Ricotta (hätte ich auch wieder in Italien verortet), Persischer Kräutersalat mit Feigen und Labneh und Negroni-Sorbet mit Blutorange und Granatapfel auf den Tisch zu bringen. Ich liebe ja solche herzhaft-süß-Kombinationen und wäre auf jeden Fall dabei.

Um dieses Buch gut nutzen zu können, sollte man eine gewisse Grundausstattung an orientalischen Gewürzen vorrätig haben. Auch sollte man schon eine gewisse Übung im Kochen haben, so einfach Vieles ist, so kompliziert sind auch ein paar der anderen Gerichte. Aber es lohnt sich in jedem Fall.

Für mich ein 4 out of 5 stars (4 / 5) – Kochbuch.

Schreibe einen Kommentar

zwei × fünf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.